Frau Krawuttke und der Sinn des Lebens

Eingetragen bei: Frau Krawuttke, Texte | 0

„Ooooh neee!“ werden viele jetzt denken, „Nicht schon wieder Sinn des Lebens!“ Aber ich halte entgegen: „Doch!“ Und das muss jetzt mal als Argument für die Beschäftigung mit diesem Thema ausreichen.

Für Frau Krawuttke zum Beispiel ist der Sinn ihres Lebens klar: Morgens um sieben aufstehen. Und dann eine habe Stunde später zwischen Haus- uns Wohnungstür pendeln … wahlweise mit oder ohne Reinigungsgerät, aber immer schön kontinuierlich und auf der Lauer nach Gesprächspartnern. Je eiliger sie es haben, desto besser.

Wäre Frau Krawuttke aber beispielsweise Buddhistin, dann bestünde der Sinn ihre Lebens darin, mit einem Plopp ins Nichts zu verschwinden. Wobei das Nichts ja auch eine interessante philosophische Kategorie ist. Vielleicht sollte man ihm auch einen Namen geben … Nirvana klänge ganz gut, oder? Jedenfalls bin ich mir nicht so sicher, wie die anderen Leute dort im Nirvana es finden würden, wenn plötzlich Frau Krawuttke mit ihrem Feudel auftaucht und „Füße abtreten!“ schreit. Ganz abgesehen davon, dass ich mir sicher bin, dass es im Nirvana gar keine Fußabtreter gibt. Und Feudel auch nicht … hm … naja doch … einen. Aber eben nur wenn Frau Krawuttke Buddhistin wäre …

Frau Krawuttke ist aber genausowenig Buddhist wie sie Frau Douglas Adams ist. In „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist der Sinn des Lebens ja eindeutig definiert: Zweiundvierzig. Vielleicht ist das auch einfach die Summe der Sinne aller Leben und ohne Frau Krawuttkes Lebens-Sinn wäre die Antwort 103, wer weiß das schon.

Für manche ist der Sinn des Lebens mit einem Auto im Kreis herumzufahren und dafür soviel Geld einzustecken, dass man halb Afrika ernähren könnte. Aber der Kreisfahrer sagt „Ätsch!“ kauft sich ein Haus und einen Learjet und alle freuen sich darüber. Fast alle. Die Leute in Afrika wahrscheinlich nicht. Und auch nicht die Leute im Nirvana, weil er ja kein Buddhist ist und nicht irgendwann zu ihnen kommt, damit sie ihn mal richtig in seinen Allerwertesten treten können.

Also wir haben gelernt, die Frage nach dem Sinn des Lebens ist recht kompliziert und tiefschürfend, und es lohnt sich allemal darüber nachzudenken. Genauso wie darüber, ob es Sinn macht, dass sich Frau Krawuttke einen schicken, neuen Feudel besorgt, bevor sie ins Nirvana …

… aber davon beim nächsten Mal.

Hinterlasse einen Kommentar